Montag, 6. Februar 2012

Kritzelei von vorn bis hinten

Momentan gibt es nicht so viel Output für den Blog, daher mache ich mal ein kleines Making-Of während einer meiner Kritzeleien. Dann kann jeder nachvollziehen, was so passiert bis die Sachen hier im Blog landen.

Ich verfolge mit der Zeichnung keinen Auftrag und kein Ziel, daher geht's einfach grob drauf los, bis mir eine Idee kommt. Dieses Mal ist es eine weibliche Figur geworden, die irgendwas in der Hand hält. Was sie hält, denke ich mir zwischendurch noch aus. Die ungefähren Striche werden einigermaßen definiert, bis das so aussieht:


Wenn ich damit soweit zufrieden bin, wird's abfotografiert oder gescannt. In Photoshop wird durch eine Tonwertkorrektur der Kontrast erhöht, dann ausgedruckt. So kann ich die Vorzeichnung vervielfältigen, außerdem kommt jetzt der Leuchttisch zum Einsatz. Dort kann ich das große Skizzenbuch nicht auflegen, daher brauche ich den Druck.


Das ausgedruckte Blatt wandert jetzt auf den Leuchttisch. Da ich die Fineliner-Zeichnung nachher wahrscheinlich mit Aquarell kolorieren will, spanne ich ein Blatt Aquarellpapier darüber. Mache ich nicht immer, da ein Bogen ca. 1€ kostet. Für jede kleine Zeichnung ist mir das zu viel, aber auf dem guten Papier aquarelliert es sich schon am besten. Ich nehme gerne das matte 300g-Britannia von Hahnemühle.


Dann geht es mit dem Fineliner weiter. Die Bleistift-Skizze scheint dank des Leuchttisches durch. Die Schwierigkeit ist, sich jetzt auf eine Linie festlegen zu müssen. Bevorzugte Fineliner sind übrigens Edding 1800 (wie hier in Stärke 0,3) oder Copic Multiliner. Die Copics sind mit ca. 6-7€ pro Stück sehr teuer, halten aber länger. Die Eddings liegen bei ca. 3€.


So sieht das jetzt aus. Beim Fernsehen kann man super zeichnen, daher zieh' ich mir nun den Superbowl rein und zeichne das Fräulein fertig. Morgen kommt dann der zweite Teil.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen