Donnerstag, 30. Juni 2011

Autofahrer Stereotypen 02/Raseradel

Weiter geht's mit den Autofahrer-Stereotypen. Zuerst werden die beiden Geschwindigkeitsextreme abgearbeitet und auf die Schleicher folgt der Raseradel.


Das Mitglied des Raseradels sieht sich als Herrscher über alle asphaltierten Wege. Vorzugsweise wird über die linke Spur deutscher Autobahnen regiert, um dort den Normalos den Kühlergrill ins Heck ihrer lächerlichen Autos zu drücken. Für den Raseradel ist es eine Frechheit, dass Normalos überhaupt die linke Spur benutzen dürfen, aber was soll man machen. Schließlich wählt der Pöbel mittlerweile sogar massenhaft Grün und Deutschland ist eh dem Untergang geweiht, bei diesen Preisen für Super Plus.
Aufgrund dieser und weiterer Unzulänglichkeiten des Zusammenlebens mit anderen Menschen sowie der generellen Unzufriedenheit über das kümmerliche Dasein zieht sich der Raseradel an den einzigen Ort zurück, der ihn zugleich mit Klimaanlage und der Ablenkung von den Gedanken an den viel zu kleinen eigenen Penis verwöhnt: Das Innere seines viel zu großen und nutzlosen Autos.
Solange die Zeit und/oder das Benzin reichen, kann er sich nun wohl fühlen und der einzigen Beschäftigung nachgehen, die ihn wirklich befriedigt: Anderen mit Nachdruck zeigen, wie toll er/sie...ähm...wie toll sein/ihr Auto ist...

Typische Autos für Ihn: Porsche Cayenne, Audi Q7, BMW M5
Typische Autos für Sie: Audi TT, Mercedes SLK, Mini Cooper

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen